Journalismusausbildung: Konstruktiver Journalismus

Welche Ressourcen und Best-Practice-Beispiele aus Pädagogik, Journalismus und Journalismuslehre zum Umgang mit Flucht, Migration und Integration gibt es? Wie können Journalist*innen und Journalismusdozent*innen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen und Heranwachsende im souveränen Umgang mit diesen Themen unterstützen? Was kann das Konzept des „constructive journalism“ dazu beitragen?

Das JFF München und weitere Kooperationspartner, darunter HTWK Leipzig und Journalistenakademie, laden zur Transfertagung am 16. September ein. Die Tagung findet online statt. Vorgestellt werden die Ergebnisse aus zwei mehrjährigen Studien. In Workshops für Fachkräfte aus Pädagogik und Journalismus kann man Lehrmaterialien für Pädagogik und Journalismusausbildung ausprobieren.

Fragen aus der Jugendpädagogik, dem Journalismus und der Medienethik diskutieren

  • Prof. Dr. Carola Richter (Professorin für internationale Kommunikation an der FU Berlin mit Schwerpunkt u.a. Repräsentation von Migrant*innen und Muslim*innen in den Medien),
  • Dr. Nicole Rieber (Redakteurin von frieden-fragen.de und Projektmanagerin bei der Berghof Foundation mit Schwerpunkt Digitale Friedenspädagogik),
  • Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen (Professor für Journalistik und Leitung des Zentrums Flucht und Migration an der KU Eichstätt-Ingolstadt, sowie Leitung des Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zem::dg)),
  • Klaus Lutz (Pädagogische Leitung des Medienzentrums Parabol und Lehrbeauftragter an der Georg-Simon-Ohm Hochschule in Nürnberg zum Thema Medien in der Sozialen Arbeit) .

Die Teilnahme ist kostenfrei. Hier geht’s zur Anmeldung beim JFF.

Walther von La Roche zum Geburtstag

Am heutigen 29. Februar 2020 würde Walther von La Roche seinen 21. Geburtstag feiern. Der Journalist, Journalismuslehrer und Herausgeber der Gelben Reihe „Journalistische Praxis“ La Roche (1936-2010) feierte in den meisten Jahren zweimal – am 28. Februar und am 1. März -, in den Schaltjahren dann den „richtigen“ Geburtstag. Nach dieser Zählung wurde er allerdings nur 18 Jahre alt. „La Roches Einführung in den praktischen Journalismus„, 1975 zum ersten Mal erschienen, liegt inzwischen in der 20. Auflage vor, auch als E-Book. Herzlichen Glückwunsch, lieber Walther!

Wer spricht denn da? Die „Textperson“

Die „Textperson“ ist das Übersetzungs-Werkzeug für Autorinnen und Autoren dokumentarischer Filme. Sie gibt dem Filmtext eine filmische Gestalt, die weit über den früher gewohnten „Kommentar zum Bild“ hinausreicht. Jetzt gibt es erstmals ein Buch in der Reihe Journalistische Praxis, das dieses Werkzeug vorstellt und zeigt, wie man es einsetzt.

Durch die Textperson gewinnen Autor/innen professionelle Distanz zu sich selbst und Nähe zum Publikum. Autor/Regie kann mit der Textperson die eigene erzählerische Haltung vielfältiger gestalten, als wenn man sich allein auf das eigene „Dabei-Gewesen-Sein“ stützen müsste. Die persönliche Authentizität kann durch die Authentizität und Plausibilität der Textperson wirksam werden, ohne dass man die Grenzen des eigenen Ich eingestehen müsste. Die Zuschauer/innen werden nur dem gehörten Filmtext begegnen; Autoren* können diese Chance kreativ nutzen.

Gregor Alexander Heussen ist Autor und Regisseur von dokumentarischen Filmen und Coach für Dokumentarische Dramaturgie und Filmtext. Er war Ausbildungstrainer beim NDR, BR, SWR, Deutsche Welle; und Coach für journalistische Redaktionen in Öffentlich-rechtlichen Fernsehhäusern. Bei der ARD-ZDF medienakademie, in der Filmakademie Ludwigsburg, der HFF München und der HTW Chur hat er als Dozent Kurse für Film-Abnahme, Filmtext und Dokumentarische Dramaturgie gegeben. Als Filmemacher hat er den Adolf Grimme-Preis und den Wilhelmine Lübke-Preis erhalten. Den „Erzählsatz“, die „Textperson“ und die „Roten Fäden“ hat er als dramaturgische Werkzeuge etabliert.

Beim Verlag Springer VS kann man das Buch als Softcover oder als E-Book bestellen.

Neu bearbeitet: Wissenschafts-Journalismus

Wie funktioniert Wissenschaft im Radio, wie im Fernsehen? Wie entsteht eine größere Geschichte für Wissensmagazine, wie ist eine Reportage fürs Fernsehen aufgebaut? Wie hat das Internet alles verändert?

Winfried Göpfert hat das Handbuch „Wissenschafts-Journalismus“ grundlegend überarbeitet. Die Beiträge wurden aktualisiert, neue Themen kamen hinzu. Es gibt Werkstattberichte aus allen Medien; Ranga Yogeshwar („W wie Wissen“) erzählt, was er von den modernen Wissens-Magazinen hält.

Diskutiert werden auch solche Fragen: Kann man journalistisch arbeiten und gleichzeitig PR betreiben? Das Handbuch gibt pragmatische Antworten. Die Website zum Buch haben Studierende der HTWK Leipzig gestaltet; hier kann man das E-Book kaufen.

Journalistische Praxis: Chatbots

Mit „Chatbots“ gibt es ein neues Format in der Reihe Journalistische Praxis: die „Essentials“ von Springer VS, kurze Einführungen in ein aktuelles Thema. Markus Kaiser, Aline-Florence Buttkereit und Johanna Hagenauer geben in dem neuen Band einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit, beschreiben, worauf man beim Konzipieren eines Chatbots achten soll, und geben viele praktische Tipps.

Den Band gibt es als E-Book sowie gedruckt bei Springer VS.



Neu: Qualität managen für Kreative

Qualität und damit Erfolg erreichen Medien langfristig nur, wenn sie sich nicht nur mit dem Produkt, sondern auch mit Strukturen und Strategien beschäftigen. Das Handbuch kristallisiert die Grundgedanken und Leitlinien der Qualitätsmanagement-Norm DIN EN ISO 9001 heraus und bricht sie auf den Medien- und Redaktionsalltag herunter. So wird die tägliche Arbeit in strukturierte Bahnen gelenkt – trotz knapper Zeit entsteht ein qualitativ hochwertiges Produkt. 
„Mind the GAPZ“: Mit dieser Formel zeigt dieses Buch, wie man ganzheitlich Änderungen gestaltet, Prozesse lebt und Ziele definiert. 

Aus dem Inhalt 
Die Idee der ständigen Verbesserung als Grundidee und Methode · Anleitung zum Lesen · Mind the GAPZ · Das große Ich bin Ich · Chefsache · Wir brauchen einen Plan · Von nichts kommt nichts · Bei der Arbeit · Messen, nicht glauben · Aus Fehlern und Erfolgen lernen 

Die Zielgruppen 
• Fach- und Führungskräfte im Print-, Online-, Hörfunk- und Fernsehbereich sowie in der Unternehmenskommunikation
• Journalisten
• Studenten


Die Autoren 
Christian Chang-Langhorst leitet die Abteilung Qualitätsmanagement beim Saarländischen Rundfunk. 
Dirk Heynen leitet die Abteilung Qualitätsmanagement bei infoNetwork. 
Sylvia Homann ist Moderatorin und Qualitätsbeauftragte bei Radio Hochstift und berät Firmen und Institutionen in Sachen Qualitätsmanagement. 
Ursula Wienken unterstützt mit ihrer MQ GmbH Unternehmen, Teams und Fachpersonal in allen Angelegenheiten rund um das Thema (agiles) Qualitätsmanagement. Darüber hinaus ist sie TQM-Auditorin, Trainerin, Coach und Design-Thinkerin.

„Qualität managen“ gibt es als E-Book und als Hardcover. Direkt zum Verlag Springer VS

Neu: Geschichten erzählen in Radio und Podcast

Spannende Geschichten zu erzählen gehört zu den schönsten und
komplexesten Aufgaben in Radio und Podcast. Wie kann ich Hörer/innen 15,
30 oder 60 Minuten an eine reale Geschichte binden? Oder gar für eine
ganze Serie begeistern?

Der neue Band aus der Reihe Journalistische Praxis „Geschichten
erzählen – in Radio und Podcast“ beschreibt den professionellen Weg zu
einer spannenden Erzählung. Es gibt praxistaugliche Antworten auf alle
entscheidenden Fragen: Wie halte ich die Spannung von Anfang bis Ende
aufrecht? Wie finde ich meine Erzählstimme? Und wie sichert man die
journalistische Qualität der Erzählung?

Aus dem Inhalt:

  • Story-Prinzipien und Stoffprüfung
  • Plot- und Serien-Entwicklung
  • Dramaturgie-Modelle für akustische Narrationen
  • Storytelling für Kurzbeiträge
  • Dynamisches Erzählen: Spannungstechniken
  • Erzählhaltung entwickeln und inszenieren
  • Story-Probleme und Lösungen

Das Praxis-Buch richtet sich an

  • Radio-Autoren und -Redakteure
  • Podcaster
  • Regisseure und Dramaturgen
  • Studierende
  • Dramaturgie-Trainer
  • Geschichten-Erzähler

Der Autor
Sven Preger ist Diplom-Journalist und systemischer Coach. Sein
Spezialgebiet: komplexe Geschichten erzählen. Er arbeitet als Autor,
Regisseur, Produzent, Moderator und Trainer. Als systemischer Coach und
Story-Consultant unterstützt er bei Format-Entwicklung, Storytelling und
Change-Management.
Das Buch gibt es als E-Book und gedruckt direkt beim Verlag Springer VS.

Journalistik: Partizipative Formate im Lokaljournalismus

„Die Zukunft des professionellen Journalismus könnte im klugen Einbinden
von Bürgerjournalisten und partizipativen Formaten liegen“: So fasst
die Medienprofessorin Gabriele Hooffacker die Ergebnisse ihrer Forschung
zur Zukunft des Lokaljournalismus an der Hochschule für Technik,
Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zusammen. Gemeinsam mit
ihrem Kollegen Prof. Uwe Kulisch und Masterstudierenden hat sie über
mehrere Jahre hinweg die Zusammenarbeit von lokalen Fernsehredaktionen
und Bürgerreportern untersucht. Die Ergebnisse wurden jetzt in der
Fachzeitschrift „Journalistik“ online veröffentlicht.

Zum Beitrag von Gabriele Hooffacker
Zur Journalistik